Navigation

Beihefte der MSS

Beihefte der MSS

  • Schlachter, Wolfgang, Studien zum Wachstum des Wortschatzes an skandinavischen und finnischen Lehnadjekltiva (1952). Revidierter Nachdruck. 105 Seiten. 1962.
  • Buddruss, Georg, Kanyawali. Proben eines Maiyã-Dialektes aus Tangir (Hindukusch). 72 Seiten. 1959.
  • Humbach, Helmut, Kušān und Hephthalite. 48 Seiten. 1961.
  • Bechert, Heinz (Hrsg.), Sanskrittexte aus Ceylon. Erster Teil: Schultexte. 54 Seiten. 1962.
  • Reis, Horst, Die Vorstellung von den geistig-seelischen Vorgängen und ihrer körperlichen Lokalisation im Altlatein. Eine Untersuchung mit besonderer Rücksicht auf den Gebrauch der bezüglichen Substantiva (animusanimacorpectusmensingeniumindoles). 2 Teile. XXIIV + 245, III + 104 Seiten. 1962.
  • Bechert, Johannes, Die Diathesen von ἰδεῖν und δρᾶν bei Homer. 2 Teile, zusammen XXX + 473 Seiten. 1964.
  • Rapp, Eugen Ludwig, Die jüdisch-persischen-hebräischen Inschriften aus Afghanistan. 77 Seiten, 2 Abb. 1965.
  • Simson, Georg von, Zur Diktion einiger Lehrtexte des buddhistischen Sanskritkanons. VI + 166 Seiten. 1965.
  • Mukerjee, Biswadeb, Die Überlieferung von Devadatta, dem Widersacher des Buddha, in den kanonischen Schriften. V + 158 Seiten. 1966.
  • Forssman, Julius, Skandinavische Spuren in der altrussischen Sprache und Dichtung. Ein Beitrag zur Sprach- und Kulturgeschichte des ost- und nordeuropäischen Raums im Mittelalter. 111 Seiten. 1967.
  • Bissinger, Manfred, Das Adjektiv ΜΕΓΑΣ in der griechischen Dichtung. 2 Teile, zusammen VI + 378 Seiten. 1966.
  • Buddruss, Georg, Die Sprache von Sau in Ostafghanistan. Beiträge zur Kenntnis der dardischen Phalūra. 150 Seiten, 1 Karte. 1967.
  • Ratnapala, Nandasena, The Katikāvatas. Laws of the Buddhist order od Ceylon from the 12th century to the 18th century (critically edited, translated and annotated). 316 Seiten. 1971.

 

Neue Folge (MSB):

1. Sommer, Ferdinand, Schriften aus dem Nachlaß, herausgegeben von Bernhard Forssman. XIV + 392 Seiten. 1977.

2. Hinüber, Oskar von, Studien zur Kasussyntax des Pāli, besonders des Vinaya-Piṭaka. 340 Seiten. 1968.

3. Benzig, Wolfgang, Konkurrenz zwischen denominativem Adjektiv und Kompositum im Deutschen. 240 Seiten. 1968.

4. Kammenhuber, Annelies, Hethitisch, Palaisch, Luwisch, Hieropglyphenluwisch und Hattisch. Altkleinasiatische Indices zum Handbuch der Orientalistik. 132 Seiten. 1969.

5. Zwolanek, Renée, “vā́yav índraśca”. Studien zu Anrufungsformen im Vedischen, Avestischen und Griechischen. VII + 90 Seiten. 1971.

6. Diakonoff, I.M., Hurrisch und Urartäisch. VIII + 173 Seiten. 1971.

7. De Silva, M.W. Sugathapala, Vedda Language of Ceylon (Texts and Lexicon). 114 Seiten. 1972.

8. Blümel, Wolfgang, Untersuchungen zu Lautsystem und Morphologie des vorklassischen Lateins. 166 Seiten. 1972.

9. Darms, Georges, Schwäher und Schwager, Hahn und Huhn. Die Vr̥ddhi-Ableitung im Germanischen. XXXII + 568 Seiten. 1978.

13. Schmitt, Rüdiger & Skjaervø, Prods Oktor (Hg.), Studia Grammatica Iranica. Festschrift für Helmut Humbach. XXXII + 524 Seiten. 1986.

14. Griepentrog, Wolfgang, Synopse der gotischen Evangelientexte. 171 Seiten. 1988.

15. Humbach, Helmut, in cooperaton with J. Elfenbein (ed.), Erbedestan. An Avesta-Pahlavi Text. 127 Seiten. 1990.

16. Tzamali, Ekaterini, Syntax und Stil bei Sappho. 550 Seiten. 1996.

17. Klein, Jared S., On Personal Deixis in Classical Armenian. 146 Seiten. 1996.

18. Janda, Michael, Über „Stock und Stein”. Die indogermanischen Variationen eines universalen Phraseologismus. 210 Seiten. 1997.

19.Hintze, Almut & Tichy, Eva (Hg.), Anusantatyai. 345 Seiten. 2000.

20. Forssman, Berthold, Lettische Grammatik. 418 Seiten. 2001.

21. Miyakawa, Hisashi, Die altindischen Grundzahlwörter im Rigveda. 296 Seiten. 2003.

22. Matzinger, Joachim, Untersuchungen zum altarmenischen Nomen. 166 Seiten. 2005.

23. Jackson, Peter, The Transformation of Helena. 138 Seiten. 2006.

24. Fecht, Rainer, Neoakut in der slavischen Wortbildung: Der volja-Typ. 243 Seiten. 2010.

25. Humbach, Helmut & Faiss, Klaus, Avestica. 78 Seiten. 2016.

26. Kim, Ronald I., The Dual in Tocharian. From Typology to Auslautgesetz. 186 Seiten. 2018.

  1. Olav Hackstein, Hiromi Habata, Christoph Bross, Tocharische Texte zur Buddhalegende. 341 Seiten. 2019.
  2. Bernhard Forssman, Die homerischen Verbalformen. Unter Mitarbeit von Manfred Brust und Jürgen Habisreitinger. 437 Seiten. 2019.